Eine Zeitung, Kaffeetasse und eine Brille auf einem Tisch

24. Juni 2016

Export von 20 Jahren Erfahrung!

RIGK auf der IFAT in München – internationale Projekte im Fokus Erfahrung als Exportschlager: Rumänien – Chile – Kanada – Russland

„Wir exportieren 20 Jahre Erfahrung“ – unter diesem Leitspruch agiert RIGK in mehreren Ländern weltweit. Auf der Messe stellte RIGK ihre neue Tochtergesellschaft, die im Oktober 2015 gegründete RIGK Chile SpA, vor. RIGK beschränkt sich in Sachen „Rücknahme und Verwertung” nicht nur auf den deutschen Markt, sondern ist seit Anfang 2000 gefragter Berater und Servicepartner in aller Welt. Oktober 2015 hat RIGK seine neue Dependance in Santiago de Chile eröffnet. Im Andenland ist im April 2016 das Gesetz zur erweiterten Produktverantwortung in Kraft getreten, das sich stark an europäischen Vorbildern aus Spanien und Deutschland orientiert, so dass das Wissen von RIGK in dem südamerikanischen Land gefragt war. „Ziel ist es, unsere langjährige Erfahrung und die in Europa erlangte Expertise an die mit uns verbundene Industrie in Chile weiterzugeben, um ein effizientes End-of-Life-Management von Kunststoffen zu gewährleisten“, berichtet Jan Bauer Geschäftsführer der RIGK Chile SpA.

Die chilenische RIGK ist im Rahmen der Vorbereitung und Implementierung des Gesetzes in Zusammenarbeit mit dem Partner Kalmer Ltda, der sich auf Geschäftsanbahnungen u.a. mit Chile spezialisiert hat, in Beratungsprojekten vor Ort tätig. Besonderes Augenmerk liegt auf der Einführung von Entsorgungssystemen. Des Weiteren begleitet sie Pilotprojekte in den bekannten Geschäftsfeldern, nämlich die Sammlung und Verwertung von Kunststoffen aus Industrie und Gewerbe. Wie die Arbeit der jüngsten RIGK-Tochter in Chile angelaufen ist, darüber informierte der chilenische Projektbetreuer Nesko Kuzmicic: „Wir sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort aktiv geworden und freuen uns, das Know-How der RIGK im hiesigen Markt einbringen und auf Chile adaptieren zu dürfen.“

Bereits seit 2008 bietet RIGK mit der RIGK Romania (RIGK S.R.L.) ihren Service und ihr Fachwissen auf dem osteuropäischen Markt an. Das SCAPA-SYSTEM, welches von RIGK Romania in Zusammenarbeit mit dem rumänischen Verband der Pflanzenschutzmittelindustrie AIPROM betrieben wird, ist ein System zur Rücknahme von Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Papier. Seit seiner Einführung hat sich SCAPA in Rumänien zu einer festen Größe entwickelt und ist dort bei Landwirten als Marke etabliert.

RIGK S.R.L. führt bei den halbjährlichen Kampagnen die Rücknahme und Verwertung der Verpackungen an den rund 60 Sammelstellen durch. Es werden hierfür Leistungen im Bereich Verwaltung, Annahmekontrolle, Logistik und Verwertung angeboten.

RIGK in Rumänien hat sich auf einem schnell wachsenden Markt als starker Partner erwiesen. In SCAPAs Gründungsjahr sammelte RIGK insgesamt 80 Tonnen Pflanzenschutzmittelverpackungen - nahezu 7% der Menge die von den SCAPA Teilnehmern auf den Markt gebracht wurden. 2010 belief sich die Rücknahme bereits auf 560 Tonnen - fast 52% der Marktmenge. Trotz einer Steigerung der von den Herstellern in Verkehr gebrachten Verpackungsmengen um 15-20% im Jahr 2011, wurde das angestrebte Rücknahmeergebnis von 50% mit 625 Tonnen sogar leicht übertroffen. Auch in den darauf folgenden Jahren konnte eine Rücknahmequote von mindestens 50% der Marktmenge gehalten werden. Ziel für die Zukunft ist es trotz steigender gesetzlicher Vorgaben die Erfüllung der Rücknahme- und Recyclingquote zu erfüllen. RIGK verzeichnet in ihrem Geschäft eine steigende Tendenz in einem immer schneller wachsenden nationalen Markt. Durch die gezielten Investitionen und das langjährige Knowhow befindet sich RIGK in der ausgezeichneten Position weitere Serviceleistungen für die Sammlung und Verwertung von Abfällen in Gewerbe und Industrie anzubieten.

SCAPA Entwicklung 2008-2015

Als Beratungs- und Projektpartner ist RIGK ebenfalls gefragt: In einem Beratungsprojekt für „Clean Farms“ in Kanada im Jahr 2011 unterstützte RIGK das kanadische Rücknahmesystem bei der Optimierung der Geschäftstätigkeit und Ausweitung der Geschäftsfelder. „Clean Farms“ ist mittlerweile erfolgreich gewachsen und hat sich diversifiziert. Im russischen Woronesch begleitete RIGK von 2012 bis 2015 ein Pilotprojekt zur Sammlung von gebrauchten Verpackungen und ihrer stofflichen Verwertung. In den drei Projektjahren wurden insgesamt 400 Tonnen Verpackungsmaterial gesammelt und zu Granulat verarbeitet. Hinzu kommen gemeinsame Projekte mit der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Marokko und China.

Weitere Informationen:

RIGK GmbH
Jan Bauer 
Tel.: +49 611 308600-16 
bauer(at)rigk.de

Zu RIGK Romania (RIGK S.R.L.) 
Alexandra Nitu 
Tel.: +49 611 308600-25 
nitu(at)rigk.de

Nesko Kuzmicic
SCAPA Entwicklung