Eine Zeitung, Kaffeetasse und eine Brille auf einem Tisch

10.08.2018

Hohe Nachfrage nach europäischem Recycling-Know-how

EPRO - die European Association of Plastics Recycling and Recovery Organisations erhält vermehrt Einladungen aus aller Welt, ihr Wissen über Kunststoffrecycling und EPR-Systeme (erweiterte Herstellerverantwortung) zu teilen.

Sowohl die USA als auch Europa sind auf den Export von Kunststoffabfällen für das Recycling in Asien angewiesen. Mehrere EPRO-Mitglieder sind ebenfalls vom Export abhängig. Da China seine Importe eingeschränkt hat, hofften viele Exporteure, dass andere Länder den Rohstoffimport übernehmen würden. Chinesische Investoren haben mit Unterstützung der chinesischen Regierung große Summen in Recyclingkapazitäten außerhalb Chinas investiert. Aber auch diese Länder schließen jetzt ihre Tore, darunter Malaysia, Vietnam und Thailand. Wer ist der nächste?

Daher ist es wichtig, dass die Länder und der globale Markt Alternativen entwickeln.

Gleichzeitig laden die UNIDO und ihre von der Europäischen Union finanzierte regionale Initiative (www.switchmed.eu) EPRO ein, an Workshops in Marokko und Tunesien als Teil ihres Programms zur Entwicklung neuer Recyclingkapazitäten in diesen Ländern teilzunehmen. Ebenfalls erhielt EPRO eine Einladung von der indischen Kunststoffindustrie, ihr Wissen über Kunststoffrecycling und EPR auf Konferenzen in Mumbai und Delhi am 27. und 28. September zu teilen. Diese Einladungen zeigen den enormen Bedarf an Wissen und Erfahrung aus Europa und ein wachsendes Interesse daran, Wege des Kunststoffes von Mülldeponien und Ozeanen in Richtung Recyclinganlagen zu schaffen. Ein tolles Signal! Die Welt möchte, dass die EPRO-Experten ihre Kompetenzen teilen und exportieren. Es besteht ein globaler Drang, Erfahrungen auszutauschen, um Systeme und Kapazitäten aufzubauen, die von allen Ländern dringend benötigt werden. Es ist der richtige Weg, unsere Kompetenz als langfristige Investition zu exportieren, anstatt unsere Abfälle zu exportieren, um das Abfallproblem erst einmal zu lösen.

EPRO Logo
Karte EPRO Mitglieder
EPRO wurde 1997 als pan-europäischer Zusammenschluss von acht Kunststoff-Rücknahme und Verwertungssystemen gegründet. Im Jahr ihres einundzwanzigjährigen Bestehens konnte EPRO die Zahl ihrer Mitglieder mit dem Beitritt der irischen REPAK auf einundzwanzig steigern. Bild © epro

EPRO, die European Association of Plastics Recycling and Recovery Organisations
(www.EPRO-plasticsrecycling.org), ist eine Pan-Europäische Partnerschaft spezialisierter Organisationen, die heute und in der Zukunft in der Lage sind, effiziente Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit Kunststoffabfällen zu entwickeln und bereitzustellen. Die Mitglieder der EPRO arbeiten daran, die nationalen Möglichkeiten durch internationale Kooperationen zu optimieren: durch das Studium erfolgreicher Lösungswege sowie die Bewertung unterschiedlicher Lösungen und einschränkender Randbedingungen. In der Zusammenarbeit können die Mitglieder der EPRO Synergien erreichen, die das Recycling und die Wiederverwendung von Kunststoffen vorantreiben. Derzeit vereint die EPRO unter ihrem Dach 21 Organisationen aus 17 Ländern.

RIGK GmbH ist seit 2006 Mitglied der EPRO, wo sie den Arbeitskreis für das Recycling von Kunststoffabfällen aus der Landwirtschaft gegründet hat. Gemeinsam mit EPRO veranstaltet die RIGK das Internationale Recyclingforum Wiesbaden, das im November 2019 zum dritten Mal stattfinden wird.

Logo FORUM