Helle Industrieanlage mit zwei großen Silos im Vordergrund, dahinter ein wolkenverhangener Himmel
Beispiele für Verpackungstypen

Folien

  • Foliensäcke*
  • Innensäcke für Feststoffe
  • Stretch- und Schrumpffolien

Flexible Schüttbehälter

  • Flexible IBC (Big Bags)
  • Flexible IBC (Big Bags) 7-8*
  • Verbund FIBCs (Big Bags) (Verbundregel: 95%/5%)
  • Gewebesäcke
     

Hohlkörper

  • Flaschen
  • Eimer
  • Kanister
  • Fässer

    Verbundverpackungen (Verbundregel: 95%/5%)


    Kartonagen/Oktabins
    Fiber Drums
    Papiersäcke

    Holz- und Kunststoffpaletten (Einweg)

    Packhilfsmittel (z.B. Wickelkerne, Umreifungsbänder, Gewebezuschnitte etc.)

    *Füllgutgruppen
    Gruppe 1: anorganische Verbindungen, alkalisch reagierend
    Gruppe 2: anorganische Verbindungen, sauer reagierend
    Gruppe 3: anorganische Verbindungen, inert
    Gruppe 4: organische, untereinander unreaktive Verbindungen
    Gruppe 5: organische Polymerverbindungen
    Gruppe 6: PVC
    Gruppe 7: Ruß
    Gruppe 8: Farbpigmente
    Gruppe S: Nahrungs- und Futtermittel, Torf- und Erdenprodukte, Holzmehl etc.

    Ein Zeichen, viele Vorteile

    Das RIGK-Zeichen signalisiert Ihren Kunden, dass sie als Endverbraucher/Abfallerzeuger restentleerte Verpackungen einfach an einer RIGK-Annahmestelle abgeben können – effizient, kostenlos und bundesweit! Dafür kennzeichnen Sie als Abfüller/Vertreiber Ihre Verpackungen mit dem RIGK-Zeichen und Ihrer individuellen Vertragsnummer.

    Welche Verpackungen werden zurückgenommen?

    Über das RIGK-SYSTEM nehmen wir Ihre Verpackungen nicht schadstoffhaltiger Füllgüter zurück. Die abgepackten Produkte dürfen weder nach dem Gefahrstoff-, Gefahrgutrecht noch nach GHS eingestuft sein. Die Verpackungen dürfen keine Gefahrensymbole tragen.

    Das RIGK-SYSTEM darf nicht mit dem RIGK-G(efahren)-SYSTEM für Verpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter verwechselt werden. Diese Systeme sind unbedingt getrennt voneinander zu handhaben.

    Nachhaltigkeit durch stoffliche Verwertung

    Als Vertragspartner des RIGK-SYSTEMs handeln Sie umweltbewusst und nachhaltig: Nach der Rücknahme werden Ihre Verpackungen abhängig vom Verschmutzungsgrad und der Sortenreinheit verwertet. Dabei werden Ihre Verpackungen zerkleinert, gesäubert und schließlich zu Regranulat verarbeitet. Aus diesem werden anschließend neue Kunststoffprodukte in Spritz- oder Blasverfahren hergestellt – und der Recyclingkreislauf schließt sich!

    Vertragspartner werden, vielfältig profitieren

    Die Teilnahme am RIGK-SYSTEM ist für Sie als Abfüller und Vertreiber so einfach wie vorteilhaft: Nachdem Sie mit uns einen RIGK-Vertrag abgeschlossen haben, können Sie das RIGK-Zeichen auf Ihre Verpackungen aufbringen. Je nach Verpackungstyp und Gewicht Ihrer in Deutschland in Umlauf gebrachten Verpackungsmengen entrichten Sie einen Beitrag. Dieses Lizenzentgelt deckt die kompletten Kosten für die rechtskonforme Rücknahme und Verwertung Ihrer Verpackungen.

    So haben Sie mehr Zeit für Ihre Kunden und können sich voll auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren. Und: Mit der Teilnahme am RIGK-SYSTEM erhalten Sie von uns ein individuelles  Klimaschutzzertifikat für Ihren reduzierten CO2-Ausstoß durch ökoeffiziente Verwertung.

    Hier finden Sie ein PDF als Zusammenfassung für Abfüller/Vertreiber. 


    Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles und unverbindliches Angebot – sprechen Sie uns an!
    Herr Löber, loeber@rigk.de oder Telefon +49 611 308600-36

    Gestapelte weiße Kanister mit rotem Schraubverschluss auf einer Holzpalette
    Gestapelte blaue Kunststoffrohre mit Händen eines Arbeiters im Vordergrund, der mit einer Zange eines der Rohre zerteilt

    Sie haben Fragen?

    Dann rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine E-Mail! Ihr Ansprechpartner hilft Ihnen gerne persönlich weiter mit zusätzlichen Informationen und berät Sie zu all Ihren Rücknahme- und Recyclingthemen.

    Claudia Hoese
    Claudia HoeseCustomer Relationship Manager / Öffentlichkeitsarbeit
    hey